Weltweit verbunden – jährliche internationale Atemkonferenz

Die Global Inspiration Conference ist eine internationale Atemkonferenz, die jedes Jahr in einem anderen Land ausgetragen wird.

Durch das momentane Ereignis des Coronavirus mit allen Rechten und Pflichten hat die International Breathwork Foundation (IBF) entschieden, die GIC 2020, die in Rättvik, Schweden, stattfinden sollte, auf 2021 zu verschieben. Sie findet nun vom 15.-22. August 2021 statt. Rättvik liegt ca. 3 Autostunden nordwestlich von Stockholm. Für mehr Informationen kannst Du die Webseite: www.gic2020.com  besuchen. Für zusätzliche Aktualisierungen gehe bitte auf die Facebookseite: GIC2021.


Jetzt schon zum Vormerken: Die GIC in Deutschland, die ursprünglich für 2021 in Landshut geplant war, verschiebt sich dadurch auf das Jahr 2022.

Vom 30.07. – 06.08.2022 findet die 26. Internationale Atem Konferenz (GIC – Global Inspiration Conference) im TaLa in Landshut statt. Wir laden Dich schon jetzt ganz herzlich ein, dort mit uns zu atmen und zu feiern. Auf der GIC findest Du Workshops, Vorträge und Veranstaltungen rund um das Thema Atmen und Persönlichkeit, eine herzverbundene Gemeinschaft sowie gutes Essen, Tanz und viel Spaß. Eine wunderbare Gelegenheit für persönliches und berufliches Wachstum, sowie Freundschaften und wertvolle, internationale Verbindungen. Wir freuen uns auf Dich.

Fotoimpressionen Tala – GIC 2022


GIC 2019 in Joshua Tree, Kalifornien

Bericht von Ingrid Albrecht

GIC 2019 Joshua Tree

In diesem Jahr hat die Global Inspiration Conference vom 22. Juni bis 29.Juni 2019 in der kalifornischen Wüste in Joshua Tree unter dem Leitgedanken „Sacred Breath“ stattgefunden. Es waren ca. 250 Teilnehmer aus fast 31 Ländern, vornehmlich aus Amerika, aber auch aus Europa, Asien, Australien und Afrika vertreten. Die GIC wächst mit jedem neuen Atemkongress immer mehr an Teilnehmern.

Ich empfand es als eine wunderschöne Eröffnungsfeier am Abend des 1. Tages, die im Freien in einem Amphitheater mitten in der Wüste begann. Wir bekamen alle spezielle Instrumente wie Trommeln, Rasseln etc., mit denen wir über eine Stunde unter indianischer Anleitung zusammen musizierten. An diesem ersten Abend spürte man schon diese mystische, spirituelle und heilende Energie der Wüste.

Nebenbei wurden wir darüber informiert, sehr aufmerksam und achtsam zu sein, weil es ja in der Wüste Skorpione, Schlangen, Kojoten und andere nette Tiere gibt. Es war Abenteuer pur. Zum Ende des Kongresses sind wir locker auch nachts ohne Angst vor den Tieren – was eigentlich Angst im unruhigen Geist ist – überall rumgelaufen. Das Joshua Tree Retreat Center ist sehr weitläufig und großzügig angelegt. Es gibt wunderschöne Pfade, die man morgens gemeinsam überquert, um zu den einzelnen Kongressräumen zu gelangen. 

Da wir ziemlich hohe Temperaturen hatten (zwischen 34-36 Grad) über Tag, war es eine Wohltat die beiden luxuriösen Swimmingpools zwischen den einzelnen Workshops zu nutzen. Ich habe diese Abkühlung in vollen Zügen genossen. Auch für das leibliche Wohl war sehr gut gesorgt worden. Vegetarisch, aber auch Fleischgerichte – von allem etwas, sehr viel Obst, leichte Kost!

Mir persönlich gefielen die vielen interessanten Gespräche über das Thema:“ Atem und seine vielfältige Wirkungsweise auf den Menschen“, die sich während des Essens immer wieder mit unterschiedlichen Gesprächspartnern ergaben. Gemeinsames Essen, gute Gespräche und vor allen Dingen der Atem bringt uns Menschen immer näher zusammen, egal welche Sprache wir sprechen. 

Die GIC 2019 war wieder gekennzeichnet durch interessante Sprecher, Workshops und länderübergreifende Projekte. 

Jim Morningstar ist einer der bedeutendsten frühen Pioniere der Atemarbeit und er hielt in Joshua Tree einen interessanten Vortrag über „The Seven Sacred Gifts of the Breath“. Atemgeschenke werden uns in schwierigen Zeiten in unserem Leben gegeben. Es ist wichtig, wie man diese Geschenke erkennt, annimmt und anwendet.

Anthony Abbagnano ist der Pionier der Atemarbeit über das Internet. Mit seinem „Alchemy of Breath – Healing Conscious Breathwork“-Breathing-Circle veranstaltet er jeden Sonntag um 9.30 Uhr über Internet einen Atemtag unter dem Leitgedanken: „LETS BREATHE THE WORLD.“ Siehe auch .

Alicia Velazquez Berumen ist die Begründerin des Internetprojekts: Meet2breathe– Breathing-Circle-Day– www.alisha.mx. Dieses findet jeden 2. Dienstag im Monat um 21.00 Uhr (europäischer Zeit) statt. Siehe dazu www.ibfnetwork.com/meet2breathe.

Wo immer Du bist, egal welchen Erfahrungslevel Du hast, was auch immer Deine praktischen Möglichkeiten sind, es ist so einfach. Wir kommen mit ein- und derselben Motivation zusammen und teilen unsere Leidenschaft, bewusstes Atmen zu üben. Meet2breathe verbindet uns alle. Ich habe ganz bewusst Alicias Workshop besucht und miterleben dürfen, wie intensiv der Atem auch online arbeitet. Ich selbst habe schon Skype Online-Atemsitzungen gegeben und immer wieder gespürt, wie real das Internet ist. Du hast das Gefühl, dass die Person, der Du die Atemsitzungen gibst, total präsent ist und das Interessante ist, Du kannst sie physisch spüren, wenn Du z.B. über Ihren Kopf streichst. Für mich ist diese Art von Atemarbeit per Internet eine gute Alternative zur herkömmlichen Atemsitzung. 

Kate Becker ist Atemtherapeutin und ein Ecstatic body and voice facilitator. Sie arbeitet mit der ekstatischen Stimme, dem Körper und dem Atem – eine Erkundung unserer subtilen Körpersinne in Form von leichter Bewegung und des Aufwärmens der Stimme, gefolgt von einer bewusst verbundenen Atemsitzung.
Ich habe ihren Workshop besucht und war total fasziniert von ihrer Präsenz, ihrem Einfühlungsvermögen und ihrer liebevollen Art bewusst beim Atem zu bleiben. 

Nadja Benschop ist Ärztin und Atemtherapeutin. Sie gab einen Workshop mit dem Titel: „Krebs und Atem“. Wir konnten in diesem Workshop den Stellenwert des Atems bei Krebs erkennen. In diesem Workshop haben wir über Theorie und wissenschaftliche Forschung diskutiert. Eine wesentliche Rolle spielt der Sauerstoff (Atmen), aber auch sehr wichtig sind die Emotionen, die bei Krebs eine große Bedeutung einnehmen. Nach dem theoretischen Teil durfte ich eine sehr intensive transformierende Atemsitzung genießen. 

JoAnn Lowell, Luc Maertens und Dan Brule sind drei wundervolle Menschen, die die Idee „Conscious Breathing in the Classroom“ gegründet und geprägt haben. Schon im vorletzten Jahr bei der GIC 2018 in Frankreich wurde ein einfaches Lehrprogramm mit verschiedenen Atemübungen des bewussten Atems vorgestellt. Diese Atemübungen können von Lehrern, Erziehern, Atemtherapeuten bis zu Eltern, den Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gelehrt werden. Dieses Programm ist in vielen Sprachen erhältlich unter: ThebreathingClassroom.com.
Ihr könnt auch Kontakt aufnehmen zu: 

Mich persönlich hat es insofern sehr berührt und inspiriert, dass ich in Deutschland dieses Programm an Grundschulen bzw. weiterführenden Schulen speziell für Lehrer anbieten möchte, die es dann gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen ausprobieren können. Mehr dazu findet Ihr hier